Home Aktuell Vita Politik Wahlkreis Links Unterstützung

Finanztableau zum kommunalen Straßenbau

Zur Finanzierung des kommunalen Straßenbaus...

zum Beitrag geht's hier... .

Bildungsempfehlungen 2016

Informationen zu den Bildungsempfehlungen an den Grundschulen in und um Chemnitz...

zum Beitrag geht's hier... .

Doppelhaushalte 2015 und 2016

Der Doppelhaushalt für die Jahre 2015 und 2016 wurde nun beschlossen, hier einige praktische Übersichten und Informationen dazu...

zur Handreichung geht's hier... .

Fortschreibung Nahverkehrsplan

Der Nahverkehrsplan wurde seit Oktober 2014 überarbeitet. Noch immer kann man Hinweise und Anregungen geben...

zur Präsentation geht's hier... .

Viadukt-Abriss - Information zum Widerspruch
Die Bahn hat den Antrag auf Abriss des Viadukts an der Beckerbrücke (sog. 'Chemnitztalviadukt') gestellt. Weite Bevölkerungsgruppen in der Stadt ist für den Erhalt. Was nun? ... Das Planfeststellungsverfahren... Weiter...
Landesausstellung Industrie 2018
Vorbemerkungen (09.01.2014): Landesausstellungen finden ebenso wie Tage der Sachsen, Landesgartenschauen, Familientage usw. bewusst nicht in den drei zentralen sächsischen Großstädten statt. Diese haben andere Entwicklungs- und Präsentationsmöglichkeiten und erhalten im Finanzausgleich dafür ja auch erhebliche Gelder pro Einwohner mehr als die Kommunen im sog. ländlichen Raum. Landesausstellungen stellen ohne festen Rhythmus besondere Aspekte... Weiter...
Kommunalpolitik im Koalitionsvertrag

Dies sind die kommunalen Vorhaben, auch aufgeteilt nach direktem und indirektem Kommunal-Bezug.

zu den Vorhaben geht's hier... .

Abschlussbericht

Die Stadt Chemnitz beauftragte Rödl & Partner mit der Erstellung eines Verwaltungs- und Strukturkonzeptes für die Stadtverwaltung Chemnitz. Dabei sollten die Ziele aus dem Entwicklungs- und Konsolidierungskonzept der Stadt umgesetzt werden. Darüber hinaus sollten für die Stadtverwaltung serviceorientierte Abläufe und Strukturen sowie zweckmäßige Controlling- und Steuerungssysteme erarbeitet werden. Schließlich sollten durch eine aufgabenkritische Bewertung aller städtischen Produkte die Voraussetzungen für eine Veränderung der städtischen Leistungen durch die Politik vorbereitet werden.

Zum Bericht geht es hier...

750-Jahrfeier Grüna 2013
Grüna hat zusammengehalten, alle haben sich mit beeindruckender Dynamik beteiligt, die Ortschaft hat sich nicht zuletzt durch den Umzug weit über die Ortsgrenzen hinaus präsentiert. Der Ortsvorsteher und Ortschaftsrat, die Komitees, die Vereine, Clubs und Organisationen, die Firmen und Einrichtungen, die Kirche, Schule und Bürgerschaft – alle haben, jeder nach seinem Vermögen, mitgewirkt. Und wenn ich jetzt abends durch Grüna fahre, vermisse ich schon etwas die Lebendigkeit des Festes …
Chemnitzer Grünanlagen

Seit Jahren vernachlässigt die Stadt Chemnitz ihre Grünanlagen. Hier besteht dringend Handlungsbedarf.

Beiträge zum Thema aus der Chemnitzer Morgenpost und der Freien Presse gibt es hier zum nachlesen.

Wir für Sachsen

Ehrenämter sind wichtig und gut. Menschen helfen dort wo Hilfe gebraucht, aber Mittel knapp sind. Deshalb gibt es die Ehrenamtsförderung "Wir für Sachsen". Bis 31.10.2013 können Vereine Anträge auf Fördermittel einreichen.

Praktikumsbericht von Markéta Pechová
In dem Zeitraum von 27.08.-14.09.2012 hatte ich die einzigartige Möglichkeit ein Praktikum bei dem CDU-Abgeordneten Peter Patt zu absolvieren.

Mein erster Tag begann am Bahnhof, denn wir fuhren zur Sommertour der Finanzpolitiker nach Leipzig. Ich war positiv überrascht, als ich erfuhr, dass Politiker auch mal mit der Bahn fahren. Weiter.

Stiftung der Bibliothek in der Chemnitzer Klinik für Kinder- und Jugendmedizin - 06.12.2011

Am Nikolaustag überreichte ich für die jungen Patienten der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin Chemnitz Bücher für eine neue Kinderbibliothek, die ich noch am gleichen Tag mit einräumen half.

Hier der Link zum Artikel.

85 Jahre Kleingartenverein Kappler Hang - 10.09.2011
Zum 85-jährigen Jubiläum des KGV Kappler Hang veranstalteten Peter Patt und sein Team eine Benefizaktion.

Ortsjubiläum in Grüna - 28.08.2011

Zum Ortsjubiläum im Folklorehof Chemnitz-Grüna haben Peter Patt und sein Team - dem schlechten Wetter zum Trotz - Waffeln für einen guten Zweck gebacken. Mit den gesammelten Spenden wird die bevorstehende 750-Jahr-Feier 2013 unterstützt.

Mensch ärgere dich nicht - 12.06.2010

Mensch ärgere dich nichtMit diesem Motto und Spiel präsentierten wir uns zum diesjährigen "Siegmarer Parkfest".
Patrick Andrä baute alles auf der Wiese auf - nur die Spielfiguren fehlten. Kurzerhand fragte er vorbeikommende Familien, ob sie diesen Part übernehmen wollen. Und siehe da - es ging los - mit lebendigen Spielfiguren. Bis der Regen gegen 16 Uhr kam, wurden mindestens acht Runden "Mensch ärgere Dich nicht" gespielt.

Bis zum nächsten Jahr.

45 Jahre KITA "Kleeblatt" - 08.06.2010

Dies feierten Kinder und Erzieher rund um ihre Leiterin Martina Reichl im Flemminggebiet.
Bei einer veranstaltungsreichen Festwoche und super Wetter - waren wir auch dabei. An einem Vormittag backte Andrea Paus viele viele Waffeln und die Kinder aßen sich satt.

Ein Dankeschön allen Erziehern für Ihre gute Arbeit mit unseren Kindern.

 20200608Waffeln KITA Kleeblatt

Traumhof- und Straßenfest im Don Bosco Haus - 23.04.2010

Der mutige Schritt Pater Alberts (siehe Foto), dem ehemaligen Leiter des Don Bosco Hauses auf der Ludwig-Kirsch-Straße, den Traumhof zu besetzen, hat einen Traum losgetreten der langsam wahr wird.

Don Bosco Pater Albert



Das Don Bosco Haus bekommt mehr Platz und dies braucht es auch dringend. Oft sind nachmittags über 72 Kinder dort. Abends sind die Mitarbeiter zwar geschafft, aber sie wissen, dass sie für viele Kinder und Jugendliche da waren, die sonst alleine auf der Straße gestanden hätten.

Don Bosco Hoffest


Herzlichen Dank den Mitarbeitern des Don Bosco Hauses rund um Bruder Johannes Kaufmann!

DonBosco_Solaris


  Solaris, ein geschätzter Parter der Jugend- und Technikausbildung

ARTIKEL aus der "Zeit " 25.02.2010

CHEMNITZ
Aufwärts immer

Chemnitz stand lange im Schatten von Dresden und Leipzig. Inzwischen zieht die Stadt wirtschaftlich an ihnen vorbei

Wer bei Tino Petsch in Chemnitz eine Bohrmaschine kaufen will, muss bis zu 1,7 Millionen Euro auf den Tisch legen. Mit so einem Gerät lassen sich Solarzellen löchern, deren Funktionsweise Petsch und seine Leute findig verändert haben: Der Wirkungsgrad der Zellen stieg dadurch um ein Drittel, der Umsatz der Firma 3D-Micromac wuchs gleich mit.

Im Jahr 2008 traf Tino Petsch eine Entscheidung, die viel erzählt über die neue Stärke einer Stadt, die kaum einer mehr auf der Rechnung hatte. Petsch erwog, seine Lasertechnik-Produktion nach Irland oder Tschechien zu verlagern. Sie blieb dann doch in Chemnitz, seiner Heimat. Weil es hier Forschungspartner und eine Zulieferindustrie gibt. Weil Petsch in der Region fähige Ingenieure und Facharbeiter findet. Weil seine Firma hier weiter wachsen kann.

Als die Krise im vergangenen Jahr den Welthandel abschnürte, stellte Petsch 20 Leute ein. Der Umsatz wuchs um 35 Prozent auf 6,5 Millionen Euro. Ein Fünftel davon steckte er in Forschung und Entwicklung – wie jedes Jahr. Auf dem Weltmarkt für Präzisionslaser ist man entweder verdammt schnell oder verdammt gut. Petsch sagt: »Wir sind die Schnellsten und die Besten.«

 .... mehr lesen Sie bitte hier.

Waldgrillgest mit Kindergartengruppe - 20.10.2009

Herbstgrillen 20091020 4

 

 

 


Bei blauem Himmel und warmen Sonnenschein grillten wir gemeinsam mit den Kindern der KITA "Groß und Klein" am Forsthaus von Revierförster Goethel. Die Kindergruppe gewann den ersten Preis im Malwettbewerb "Chemnitz wird bunter". Lars, der Gewinner des Preises, hatte auch noch Geburtstag und wir sangen alle ein Ständchen für ihn.

Herbstgrillen 20091020 001

 

 

 


Es war rund herum ein schönes Mittagessen für die Kleinen. Großer Dank gilt vor allem Herrn Goethel, dessen Kinder ebenfalls in die Waldgruppe der KITA gehen, dass er seinen Garten nebst Grill für das Waldgrillfest zur Verfügung stellte.

Herbstgrillen 20091020 3

 

 

 

 

 

 

 

Chemnitzer Malheft

Kennen Chemnitzer Kinder die Sehenswürdigkeiten unserer Stadt? Diese Frage stellen sich Abgeordneten der CDU und produzierten dazu ein Malheft.

Oper und Rathaus, Feuerwache und Uni, Pinguine und Küchwaldbahn usw. - mit einer kleinen Geschichte werden die Kinder durch Chemnitz geführt. In einer Sommeraktion konnten die Kinder das Heft ausmalen, jetzt wurden die Preise vom Landtagsabgeordneten Peter Patt verliehen.

Malwettbewerb


Den Gruppenpreis, ein Waldgrillfest, erhielt die KiTa ‚Groß und Klein’ an der Nevoigtstraße mit Lars von der Eulengruppe - die einzige Waldgruppe der Stadt. Den zweiten Platz errang Christoph von der KITA Michaelstraße II und den dritten Platz Dana von der KITA "Wackelzahn". Beide KITAs erhielten ein Zelt für den Spielgarten.
In der Jury saßen Jugendamtsleiter Holger Pethke, die scheidende Landtagsabgeordnete Gesine Matthes sowie die neu gewählte Ines Saborowski-Richter und der Bundespolitiker Frank Heinrich, zugleich Initiator der Hilfsaktion ‚Tellerlein Deck Dich’, die am 25. September vom Ministerpräsidenten eröffnet wurde.
„Eine tolle Aktion“, befand auch Handwerksmeister Jens Knauth, der hofft, dass sich der Nachwuchs so noch stärker mit der Region verbindet.

Meine konkreten Zielsetzungen für Chemnitz und Sachsen

Konkrete Vorschläge aus dem Wahlkreis - wir suchen gemeinsam nach Lösungen:

- Verbesserung der Parkmöglichkeiten statt Knöllchen
- Verkehrsberuhigung in den Wohngebieten und bei den Kliniken, Schulen und Kitas
- Straßen- und Grünflächenpflege kontinuierlich und mit leisen Motoren
- Erhöhung des freiwilligen Lärmschutzes nach echtem Bedarf statt nach Simulationen
- saubere und kontrollierte Spiel- und Bolzplätze
- Raum für Jugendliche zur eigenen Gestaltung mit Betreuung
- Inbetriebnahme der Rabensteiner Schule
- Umnutzung der stillgelegten Eisenbahntrasse als Fahrradweg und Loipe
- Betrieb des Jagdschänkenbades evtl. auf Vereinsbasis
- Ausbau und Vervollständigung des innerstädtischen Radwegenetzes
- Erweiterung der Kitas und Horte für den konkreten Nachbarschafsbedarf
- Anwerbung wohnortnaher Handels- und Ärzteversorgung
- Aufwertung Zwickauer Straße statt beliebiger Discounter Ansiedlung
- Unterhaltspflege der modernisierten Sportanlagen, Nachrüstung alter Anlagen

Konkrete Zielsetzungen für Chemnitz und unseren Freistaat

- Vorbildwirkung: mit dem auskommen, was man hat, also auch weiterhin keine neuen Schulden und Abbau bestehender Lasten zur Generationengerechtigkeit
- Sachsens hohe Investitionsquote weiter in Aufträge für solche Betriebe umsetzen, die hier beschäftigen und ausbilden
- Reformen und Gesetzesänderungen auf das geringste Maß reduzieren
- zentrale Förderberatung für Firmen, Vereine und Bürger
- zentrale Verwaltungsstelle zur Erledigung aller Aufgaben bei Investitionen
- Privater Ausbau der A72 nach Leipzig
- durchgehend Weiterführung der ICEs von Leipzig nach Chemnitz
- Ausbau der Chemnitz-Leipzig-Bahnverbindung bis zum Flughafen
- mehr Betreuung und weniger Bürokratie in Kindergärten und Pflegeheimen
- verlässliche Grundlagenfinanzierung für das Industriemuseum als Bildungsstätte
- Erhaltung traditioneller Gebäude und Sicherung von geschlossenen Karrees
- Anerkennung der Kleingartenleistungen bei der Abgabenbelastung
- Etablierung eines Kulturmagazins ‚Sachsen-Dreier’ als Werbung für und in Sachsen als Kulturland

... und vieles andere mehr - Sie überzeugen mit Ihren Vorschlägen, ich setze mich ein.
Zu guter Letzt: Ausgewogene Lösungen für das Gemeinwohl schafft man nur zusammen. Mit Ihnen, mit Regierung und Verwaltung, mit allen Stadträten und Landtagskollegen.

„Die stärkste Verbindung zwischen Menschen sind gemeinsame Ziele.“ (Heiko Weit)

PATTcast = Podcast???

Neugierig was sich dahinter verbirgt?

Schauen Sie rein in mein akustisches Tagebuch!

www.pattcast.de

Horst Seehofer in Chemnitz zum Wahlkampf

 

2009-08-12 Wahlkampf Seehofer

 

 


So macht Wahlkampf Spaß – gemeinsam mit dem bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer und unserem Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich hatten wir vier Kandidaten auf der Bühne gut lachen.

  €9-08-12  Wahlkampf Bühne Seehofer

 

Ich bleibe dran.

Die Erfahrungen meines Einsatztages im Seniorenpflegeheim in Grüna am 2. Juli habe ich am 3. August der Sozialministerin bei einem Gespräch mit Vertretern der Diakonie vorgetragen.

Wir brauchen mehr Zuwendung im Alltagsbereich der Pflegeheime und deutlichere Verbesserungen für die Pflegekräfte, damit es den Bewohnern gut geht. Auch die vielen Kontrollgruppen müssen stärker als Berater für Qualitätsverbesserungen anstatt als Oberaufsichten eingesetzt werden. Frau Staatsministerin Clauß ist hierfür sehr offen, sie versteht was von dem Fach.

APH Am Zeisigwald Stadtmission (1

 

24. Sommerfest der Gartenanlage "Drei Schwanen" 01.08.2009

Die Rabensteiner Kleingärtner wissen zu feiern.

Bei schönstem Ersten-August-Wetter durften wir dabei sein. Wir backten frische Waffeln - der Erlös kam dem Kleingartenverein zu Gute.

20090801DreiSchwanen

 

 

 

 

 

 

 

 

Wohnungsbau und Stadtentwicklung - Juli 2009

Auf Initiative meiner Kollegin und mir hin trafen sich Chemnitzer Architekten vom Stadtforum und Innenminister Dr. Albrecht Buttolo, um über den Stadtumbauu zu diskutieren.

Chemnitz hat 30.000 leerstehende Wohnungen, scheinbar wahllos, werden stadtbildprägende Karrees durch den Abriss einzelner Häuser zerstört.

Die Architekten schlugen vor, einen Rat für Baukultur zu gründen, der den Stadtumbau fachlich berät und begleitet, auch mit Einfluss gegen den unkontrollierten Abriss. Weiterhin wurde der Verkauf von städtebaulich wertvollen Gebäuden vorgeschlagen, bevor die Abrissbirne sie verschwinden lässt oder eine Lücke im Karree entsteht.

Fazit für uns Politiker: es gibt eine große Unzufriedenheit über den Stadtumbau unter der Bürgerschaft. Wenn GGG und Stadtverwaltung es ernsthaft besser machenn wollen, gibt es ganz andere Fördermöglichkeiten. Dies sollten wir alle gemeinsam ausloten.

Villa Körner_Wohnungsbau

 

Blitzpunkt Originalartikel zur Spatenstisch für Kunstrasenplatz vom 31.05.2009

Hier können Sie den Zeitungsartikel lesen.

Freie Presse Originalartikel zur Schaffung eines Kunstrasenplatzes in Rabenstein vom 22.05.2009

Ein Wochenende voller Benefizaktionen 18./19.07.2009

Samstags wurden im Siegmaer Park wie jedes Jahr Büchsen für die Kinder gestapelt, welche nicht ohne einen Preis nach ihren Würfen vom Stand gingen. Siegmaer Parkfest.


Abends backten wir Waffeln zum Sommer-Vereinsfest für den Fußballclub in Grüna.

Die Eisen waren noch nicht richtig kalt, zogen wir Sonntag Mittag mit unserem Waffel-Benefiz-Stand nach Stelzendorf und heizten sie dort richtig ein. 20090614_WaffelnStelzendorf

 

 


Hier auf dem Foto im Gespräch über das Kuhfladen-Bingo mit Vereinsmitglied Jörg Bianga.

Schauen Sie doch auf unsere Videos bei

YouTube

 

 

 

Spielplätze

Jugendtreff

Krippenplatz

Gemeinsam für unsere Schüler

Eltern und ich haben einen Volleyballplatz hinter der Schule geschaffen,

 MS Reichenbrand Volleyballplatz2

 

 



Ich freue mich auf das erste Spiel, na dann - Sport frei!

  MS Reichenbrand Volleyballplatz1

 

 


 

Chemnitz in THW-blau - 16/17.05.2009

Chemnitz war an diesem Wochenende in blau getaucht. Das Technische Hilfswerk feierte sein 20jähriges Bestehen in Ostdeutschland und zeigte den Bürgern sein Können.

Überall rund um die Chemnitzer Stadthalle und das Rathaus waren blaue Autos, Krähne, Rettungsfahrzeuge, Bagger und in THW-Uniform gekleidete Frauen und Männer zu sehen.

20090516Merkel4


Bundesinnenminister Schäuble und Bundeskanzlerin Merkel waren ebenfalls von Berlin angereist und zählten zu den Gratulanten.

  Schäuble THW Patt

 

 

 

 

 

TU Chemnitz verlieh die Ehrendoktorwürde an den Präsidenten der Europäischen Kommission

 

Barroso EDW


José Manuel Barroso wurde am 8. Mai 2009 von der Technischen Universität Chemnitz die Ehrendoktorwürde verliehen.

„Mit Barroso zeichnet die Technische Universität Chemnitz einen großen Europäer, eine bedeutende Persönlichkeit der Weltpolitik und einen klugen Menschen aus. Und es zeichnet die TU Chemnitz aus, dass sie diese Ehrung verleiht. Die Universität kann stolz sein, mit José Manuel Barroso eine herausragende Persönlichkeit zu ihren Trägern der Ehrendoktorwürde zu zählen", bestätigte Peter Hintze, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, in seinem Grußwort und überbrachte somit auch Glückwünsche von Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Barroso Patt.


Die TU hat Barroso die Ehrendoktorwürde insbesondere für seine Verdienste um die Osterweiterung der Europäischen Union verliehen.

Sie bitte dazu das Freie Presse Interview vom 08.05.2009.

Barroso Matthes Patt

 

 

 



Mehr dazu lesen Sie auf den Webseiten der Chemnitzer TU.

Stadtjugendfeuerwehr besichtigt den Landtag

An einem sonnigen Samstag Anfang Mai besuchte die dritte Gruppe der Stadtjugendfeuerwehr Chemnitz den Sächsischen Landtag in Dresden. Somit haben diese Legislaturperiode auf meine Einladung hin alle Nachwuchsfeuerwehrfrauen und -männer den Landtag besichtigt.

 Stadtjugendfeuerwehr_Landtag



Die Führung endete mit einem Mittagessen in der Landtagskantine. Dort diskutierten wir gemeinsam und gern antwortete ich auf alle aufkommenden Fragen.

Jugendfeuerwehr LandtagKantine

 


Vielen Dank für Ihr Engagement für den wichtigen Nachwuchs der Feuerwehren!

400 Waffeln für die Reichenbrander

Am 1. Mai haben wir das zweite  Mal zum Maibaumsetzen in Reichenbrand in einer Benefizaktion 400 Waffeln für einen guten Zweck gebacken. Die Einnahmen - rund 200 Euro - wird der Heimatverein Reichenbrand für seine 750-Jahr-Feier im nächsten Jahr erhalten.

Vielen Dank allen Waffelbäckern!

20090501WaffelnReichenb

 

Alljährlicher JU Frühjahrsputz

Viel zu tun gab es am 25.04.2009 bei dem alljährlichen Frühjahrsputz der Jungen Union Chemnitz.

  €50425FrrühjahrsputzJUGr

 

 

 

 

 

 


Dieses Jahr säuberten wir gemeinsam mit meinen beiden Jungs den Konkordiapark.

20050425FrrühjahrsputzJU.

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Ein Dankeschön allen fleißgen Helfern der JU!

Geschafft – „Tempo 30“ eingerichtet

Vielen Dank allen Anwohnern, die sich durch ihr nicht locker lassendes Engagement eingesetzt haben, Tempo 30 für das Gebiet um die Pelzmühlenstraße zu fordern.

Gemeinsam haben wir es geschafft die Stadtverwaltung und den Stadtrat zu überzeugen, diesem Ansinnen zu folgen. Für unsere Verkehrssicherheit und die der Besucher des Tierparks.

Hintergrund/ Historie:


200904Tempo30

Bücherspende durch Rotary an die Schloß-Grundschule

Fotoimpressionen ...

Buchübergabe-Schule2

von der Bücherübergabe an die SchülerInnen der Schule vom 07.04.2009.

  Buchübergabe-Schule3 

Bildungsnachteile aufholen - 06.04.2009

Über zwanzigtausend Euro lautete der erste Scheck aus einer CD-Aktion von Musikern und Solisten der Chemnitzer Oper zusammen mit den Rotariern in der Stadt. Die internationalen Weihnachtslieder wurden und werden zugunsten der CJD Christlichen Jugenddorfwerkes Chemnitz gegen Spenden abgegeben. Mit dem Erlös werden Jugendliche mit fehlenden Lesefähigkeiten geschult, Mädchen mit sexueller Gewalterfahrung betreut und entwicklungsgestörte Kinder gefördert. Danke an alle Rotarier und Spender, insbesondere an die Mitarbeiter des CJD. Die Aktion wird fortgesetzt.

20090406_CJDSpende-kl

 

 


 

 

 


Rotary-Präsidenten Motz und Drossel, Rotary-Hilfswerk-Schatzmeister Patt, Sozialministerin Clauß, CJD-Leiter Dr. Zink

Foto und Presseartikel aus dem "Blick" vom 08.04.2009 sehen Sie hier.

Viel Kraft und Erfolg bei weiteren Vorhaben und vielen Dank für Ihren wertvollen Einsatz.

"Schlaue Eule" ist Friedenspreisträger 2009 - April 2009

Das Projekt „Schlaue Eule“, das sich mit dem Thema „Streitschlichten“ in Kindergarten und  Schule beschäftigt, hat den diesjähren 1. Platz des Chemnitzer Friedenspreises gewonnen.

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

EuleStreitschlicheFriedenspreis_kl

 

 

 

 

 

 

 

 


Kinder der Kita besuchten die Gymnasiasten und den Schulleiter des Agricola Gymnasiums zur Preisverleihung in der Schule 

Näheres....
Einreicher des Projektes waren das Georgius-Agricola-Gymnasium Chemnitz und die Ökologische Kindertagesstätte .„Groß und Klein“.
Thema des Gemeinschaftsprojektes war Gewaltpräventation sowie Streitschlichtung im Kindergarten. Gymnasiasten und Vorschulkinder arbeiteten zusammen. Die Kindergartenkinder beteiligen sich aktiv und engagiert an den von den Gymnasiasten beigebrachten Rollenspielen. Beeindruckend war die Wirkung auf das eigene Verhalten der Kindergartenkinder – dies wirkte bis in die Familien und hatte Ausstrahlung auch bis ins Gemeinwesen und Wohnumfeld. Die Gymnasiasten besuchten ein dreitägiges Streitschlichter Seminar und lernten dabei Deeskalationstechniken.

Meine Laudatio für das Bethanien Krankenhaus, Friedenspreis träger 2009, aus dem Infoblatt "Bethanien aktuell 01/08.

und hier bitte weiterlesen.

Vielen Dank allen Aktivisten!

Elternstammtisch mit Sozialministerin Clauß - 06.04.2009

Für Ihr aktives Engagement als Eltern und im Stadtelternrat möchte ich Ihnen danken. Darum habe ich gern als Vorsitzender des Deutschen Familienverbandes in Sachsen zu einem persönlichen Treffen mit Christine Clauß, Staatsministerin für Soziales, ins Haus Kraftwerk zum Thema: Familie im Beruf - Beruf ‚Familie’, geladen.

20090406_FamilienstammtischSM


Konkret und emotional diskutierten wir gemeinsam mit der Staatsministerin und sprachen unsere Erfahrungen als Eltern an. Als Vater von vier jungen Kindern weiß ich ebenfalls, welche Probleme uns unter den Nägeln brennen.

20090406_Familienstammtisch


Gemeinsam sollten wir der Staatsregierung sowie der Stadt Chemnitz praktikable Lösungsansätze für eine bessere Familienpolitik vorschlagen.

Lesen Sie bitte dazu auch den Originalartikel in der Freien Presse vom 08.04.2009.

Geschafft! Kunstrasenplatz in Prioritätenliste

Aber lesen Sie hier bitte selbst.

vfbfchemnitzkunstrasenplatz_Urkundekl

Freie Presse Originalartikel zum Bau eines REWE-Marktes am unteren Kaßberg vom 25.02.2009
Hier können Sie den Zeitungsartikel lesen.
Wochenspiegel Originalartikel zu den fehlenden KITA-Plätzen in Chemnitz vom 25.02.2009

Hier können Sie den Zeitungsartikel lesen.

Die Chemnitzer Morgenpost beschrieb die kritische Lage mit unserer Verwunderung über die Stadträte am 16.02.2009 so.

Besuch des sächsischen Finanzministers Prof. Dr. Georg Unland in Chemnitz

Am 20.02.2009 fand auf meine Initiative hin unter dem Motto „Konjunktureinbruch – Lösungsansätze des Freistaates“ ein Industrie-Luncheon mit dem sächsischen Finanzminister Prof. Dr. Unland und Vertretern der Chemnitzer Wirtschaft im Restaurant Brasserie-Polster im Industriemuseum statt.

20090220_finanzminister_lunch_begrüßung

 

 

 

 

 

 

 

 


Das Angebot, Probleme und Lösungsansätze der Wirtschaftsflaute direkt dem Minister vorzutragen, wurden von 21 mittelständigen Geschäftsführern und Handwerksmeistern dankbar angenommen.

20090220_finanzminister_lunch

 

 

 

 

 

 

 

 


Exklusiv für Banklehrlinge organisierten wir danach eine "offene Unterrichtsstunde" zum Thema „Finanzmarktkrise und Staatsfinanzen – Ursachen und Wirkung“ höchstpersönlich mit dem sächsischen Finanzminister als  "Lehrer".

20090220_finanzminister_unterricht_begrüßung
Dazu kamen ca. 60 Auszubildende und BA-Studenten der Chemnitzer Commerz-, Volks- und HypoVereinsbank sowie Betriebswirte des Handwerks der Handwerkskammer Chemnitz in den Veranstaltungssaal der Volksbank Chemnitz e. G.

20090220_finanzminister_unterricht_unl



Ohne Schönfärberei beantwortete der Minister offen die Fragen der Anwesenden, dass sicher auch in Deutschland nicht alle Banken gerettet werden können. Er geht mindestens von einer zeitlichen Dauer der Krise von 5 Jahren aus mit anschließender Inflation. Denn die Milliarden Staatsschulden der Rettungspakete müsse die Bundesregierung auch wieder abbauen. Auch sprach der Minister zum Ernst der Lage in der Weltfinanzwirtschaft und benannte klar die zum Teil schuldigen sogenannten „Vorstandseliten“ verschiedener Branchen: wie Banken, Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und der Bankenaufsicht. Nur in der Politik seien bisher "Köpfe gerollt". Sowohl das Bilanzrecht als auch das gesamte System der Finanzwirtschaft müssen grundlegend reformiert werden.

20090220_finanzminister_Unterricht_Commerzbank


 

Hier können Sie sich die Fotos dazu ansehen.

Familienfest bis es kracht - 09/2008

Mit einem Büchsenwurfstand ließen wir es gemeinsam mir vielen Kindern in einem Chemnitzer Autohaus mit großem Stern so richtig krachen.

Familienfest SchlozWöllenstein1

 

 

 

 

 

 

  

 


Solveig Kempe vom Familienverband Chemnitz, im Aufbau befindlich, sowie meine Mitarbeiterin Andrea Paus nebst Mann und Kind hatten viel Spaß am Büchsenwurfstand. Preise konnten sich die Kinder je nach Wurfleistung aus einer roten Schatztruhe entnehmen.

Familienfest SchlozWöllenstein

 

 

 

 

 

 

 

 


Wartende Eltern konnten sich nebenbei über die Arbeit des Familienverbandes und des Sächsischen Landtages informieren.

Familienfest SchlozWöllenstein2

 

 

 

"Kids und Co" berichtet über den Sächsischen Familienverband - 09/2008
Hier können Sie den Zeitungsartikel lesen.
Freie Presse Originalartikel zur Sanierung der Sprachheilschule vom 02.09.2008
Hier können Sie den Zeitungsartikel lesen.
Eröffnung des Interdisziplinärem Frühförderzentrum

Im September wurde das Interdisziplinäre Frühförderzentrum der Heim gGmbH gemeinsam mit dem Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich als Ehrengast eröffnet.

Eine seht gute und wichtige Einrichtung für unsere Kinder. Hier werden von 35 Mitarbeitern (Heilpädagogen, Logopäden, Physio- und Ergotherapeuten) entwicklungsverzögerte, behinderte oder von Behinderung bedrohte Kinder gefördert.

Foto aus dem Kaleidoskop 4/2008

Besuch des Ministerpräsidenten auf Einladung des Industrievereins Sachsen 1828 e. V. am 26.08.2008 im Klinikum Chemnitz g GmbH
Klicken Sie bitte hier, um mehr zu erfahren.
Übernahme der Patenschaft für das Evangelische Schulzentrum Chemnitz -Juli 2008

Hier können Sie den Artikel dazu lesen.

Grußwort zur Patenschaftsübernahme für die Schülerzeitung

Freie Presse Originalartikel zur Bebauung des Kaßberges vom 26.07.2008
Hier können Sie den Zeitungsartikel lesen.
Freie Presse Originalartikel zur Busanbindung von Mittelbach vom 18.07.2008
Hier können Sie den Zeitungsartikel lesen.
Freie Presse Originalartikel zur maroden Sprachheilschule vom 22.07.2008
Hier können Sie den Zeitungsartikel lesen.
Kinderschminken im Geburtshaus

Wie jedes Jahr fand nun das zweite Mal am neuen Standort das Sommerfest des "Erlebnisgeburt" e.V. statt. Andrea Paus (Fotomitte) von unserem Wahlkreisbüroteam

  GeburtshausSommerfest


 

beteiligte sich beim Kinderschminken an den vielen Aktivitäten für diesen Samstag. Eine Schwangerenmodenschau, Livemusik, viele Spiele und selbstgemachtes Kulinarisches fanden bei den vielen Familien ebenso regen Zuspruch.

Vielen Dank für Ihr Engagement!

100 Jahre Fußball in Grüna - Herzlichen Glückwunsch

Im Juni 2008 feierten die Grünaer „100 Jahre Fußball in Grüna“ Lange wurde getüftelt und vorbereitet.

Zur Eröffnung der Feierlichkeiten durfte ich dabei sein. Vielen Dank für Ihr großes Engagement.   200809_Fußball grüna_kl  

 

Freie Presse Originalartikel zur Busanbindung von Grüna und Mittelbach vom 30.04.2008
Hier können Sie den Zeitungsartikel lesen.
Freie Presse Originalartikel zu Abwasserinvestitionen in Grüna und Mittelbach vom 23.04.2008
Hier können Sie den Zeitungsartikel lesen.
JU-Putzaktion - 28.04.2008

Dieses Foto entstand zur JU-Putzaktion am Postplatz  in Bernsdorf, zusammen mit meinen Söhnen Constantin und Ferdinand sowie 20 JUlern aus Chemnitz und Stollberg sowie Herrn Münster, Leiter des ASR, und seiner Pressesprecherin.

Putzaktion mit Constantin und Ferdinand 

Ein Dank an alle Helfer!

Freie Presse Originalartikel zur Enthüllung des Kunstwerkes im Geburtshaus vom 15.12.2007

Gern spendete ich ebenfalls für die Herstellung eines farbenfreudigen Wandbildes im Geburtshaus und erwarb vier Puzzelteile mit der Abbildung von vier lesenden Kindern (wie meiner Vier zu Hause).

Hier können Sie den Zeitungsartikel lesen.

„Tafel der Herzen“ - 400 Waffeln als Dessert gebacken 11.11.2007

Neben über 100 Helfern der Chemnitzer Tafel hat sich unser Wahlkreisbüro zum Martinstag am 11.11.2007 an der Verköstigung von über 400 Chemnitzer Bürgerinnen und Bürgern beteiligt. Wir waren für die Zubereitung des Desserts zuständig und backten von 11.00 13.30 Uhr über 400 Waffeln.

Diese wurden sodann frisch und lecker an die Familien des „Martinsessens“ verteilt. Währenddessen servierte ich neben vielen anderen Prominenten und Mitgliedern und Helfern des Chemnitzer Tafel Vereins das Drei-Gänge-Menü mit Gans, Rotkohl und Klößen.

 Vielen Dank an alle Helferinnen und Helfer - es war ein gelungener Sonntag und im Sinne des heiligen Martins!

Ihr Peter Patt

Hier können Sie gern die Fotos vom Martinsessen einsehen.

Das Presseecho finden Sie hier von der Freien Presse
am 10.11. 2007 und
vom 12.11 2007
sowie von der Chemnitzer Morgen Post am 12.11.2007.

Sozialministerin Orosz auf Einladung im Geburtshaus 05.11.2007

An einem sonnigen Montag Anfang November stattete die sächsische Sozialministerin Helma Orosz dem Chemnitzer Geburtshaus, als erste seiner Art überhaupt, einen Besuch ab.

Anerkennung für das große Engagement der drei Hebammen und dem Verein „Erlebnisgeburt“ e. V rund um das Thema Geburt sowie dessen Vor- und Nachsorge für Mutter und Kind. Seit mehr als zwei Jahren besteht der Kontakt zu mir und meinem Büro. Damals sollte ich mithelfen, neue bezahlbare Räumlichkeiten zu finden. Diese wurden Anfang April 2007 auf dem Kaßberg an der Weststraße/Ecke Kanzlerstraße auch bezogen.

Mittlerweile nutzt meine Referentin Andrea Paus als junge Mutter mit ihrem Sohn ebenfalls das vielfältige Angebot der engagierten Hebammen rund um die Geburt, der Frühförderung von Babys, der Familienbildung und Vielem mehr. Sie kann die Einrichtung wärmstens empfehlen.

hr Peter Patt

Hier können Sie Fotos vom Besuch der Staatsministerin einsehen.

Das Presseecho in der Freien Presse vom 06.11.2007 lesen Sie hier.

Stadtjugendfeuerwehr zu Studienreise in Auschwitz - Peter Patt zeigt Film zur Vorbereitung

Bitte lesen Sie dazu einen Gastkommentar von Hans Voigt, Stellv. Stadtjugendfeuerwehrwart Chemnitz.

 

  200708_Berufsfeuerwehr chemnitzkl

 

 

 

 

 

 

 

 



Berufsfeuerwehr zur Tagung im Sächsischen Landtag, hier vor einem Dresden Hotel mit Fraktionsvorsitzendem Dr. Fritz Hähle und MdL Petrer W. Patt

Weitere Fotos von der Tagung am 26. und 27.04.2007

Bürgersolaranlage am Netz - 21.10.2007

Nachdem die Bürgersolaranlage am 5.10.2007 offiziell in Betrieb genommen wurde, ist auch das Internet-Informationsangebot zur Anlage als eigenständige kleine Plattform online.

Meine Frau Almut und ich sind beide fördernde Gesellschafter der Bürgersolaranlagen Altchemnitzer Schule und Bürgersolarkraftwerk Industriemuseum. Eine gute Sache, daher möchte ich Sie auf dieses Chemnitzer Projekt aufmerksam machen.

Gern können Sie den Internetauftritt unter www.buergersolaranlage-chemnitz.de
einsehen und mehr darüber erfahren.

Bei Interesse wenden Sie sich auch an:
Bürgersolaranlage Chemnitz GbR
Geschäftsführer Bernhard Herrmann
Zauberweg 13
09224 Chemnitz
Tel.: 0177 817 8510, Fax: 0371 / 820 2398
info@buergersolaranlage-chemnitz.de

Stadtjugendfeuerwehr Chemnitz zu Gast im Landtag
Lesen Sie bitte hier einen Gastkommentar von Hans Voigt, Stellv. Stadt - Jugendfeuerwehrwart Chemnitz.
Vorlesemarathon des Kinderschutzbundes unterstützt - 06.10.2007

Jedes Jahr führt der Chemnitzer Kinderschutzbund einen samstägigen Vorlesemarathon über 12 Stunden in der Zeit von 10 – 22 Uhr in der Thalia Buchhandlung für Jung und Alt durch.

Wie bereits vorhergehende Jahre hat sich wieder unser Wahlkreisbüro am Vorlesen beteiligt und die Aktion gern unterstützt. Dieses Mal ging meine Referentin Andrea Paus an den Start, welche selber Mitglied des Kinderschutzbundes ist.

Vorlesemarathon Zuhörer

 

 

 

 

 

 

 

 


Jüngster Hörer lauscht gespannt mit seinen erst 6 Monaten den Worten aus dem „Karneval der Tiere“ von Roger Willemsen.

Vorlesemarathon Thalia

 

 

M2 der Marianne-Brandt-Gesellschaft - 02.10.2007

Einen Tag nach dem Geburtstag der Bauhauskünstlerin Marianne Brandt feierte Chemnitz ein berauschendes zweites „Metallische Fest - M2“.
Vielen Dank an alle Mitwirkenden und vor allem dem Mann, der alle Fäden in der Hand hielt - Wolfram Junge, Vorsitzender der Marianne Brandt Gesellschaft.
Ich war dabei und durfte einige Gedanken zum Werk der großen Tochter an die Gäste richten.

Mehr dazMetallisches Fest.u lesen Sie hier im Presseecho.

 

 

Freie Presse Originalartikel zum Schulbuchverkauf vom 02.08.2007
Hier können Sie den Zeitungsartikel lesen.
Freie Presse Originalartikel zum Petitionsausschuss vom 02.08.2007
Hier können Sie den Zeitungsartikel lesen.
Freie Presse Originalartikel zur Spendenaktion für das Rabensteiner Viadukt vom 07.06.2007
Hier können Sie den Zeitungsartikel lesen.
Freie Presse Originalartikel des Interviews mit UBI Rabenstein zur Einführung von Stadtbezirksräten vom 26.05.2007
Hier können Sie den Zeitungsartikel lesen.
Freie Presse Originalartikel zum KIG in Grüna vom 20.04.2007
Hier können Sie den Zeitungsartikel lesen.
Freie Presse Originalartikel zur Sanierung der Turnhalle in Altendorfer Mittelschule vom 17.03.2007
Hier können Sie den Zeitungsartikel lesen.
Podiumsdiskussion „STURMWARNUNG – Folgen des Klimawandels für die Region - 20.02.2007

Im Chemnitzer »Kulturkaufhaus DAStietz« wurde die Ausstellung »Klimawandel in Sachsen« vom 1. - 26. Februar 2007 gezeigt und von der Lokalen Agenda 21 Chemnitz dankenswerter Weise organisiert. 

In diesem Rahmen fand eine Podiumsdiskussion »STURMWARNUNG – Folgen des Klimawandels für die Region« am 20. Februar statt, an welcher ich für die CDU teilnahm.  Ebenfalls anwesend war unsere  Einsiedler Stadträtin Evelin Kapp. Die Veranstaltung wurde von Manfred Hastedt, Leiter des Umweltzentrums der Stadt Chemnitz, moderiert. 

Im Podium waren ebenfalls Volkmar Zschocke (Chemnitzer Stadtrat Bündnis 90 / Die Grünen), neben dem SPD-Landtagsabgeordneten Johannes Gerlach, Uwe Barthel (Vorstand der Stadtwerke Chemnitz) und Dr.Thomas Scharbrodt (Chemnitzer Umweltamt) vertreten.

Mehr dazu auf den Greenpeace Chemnitz Seiten

Freie Presse Originalartikel zur Versteigerung des KIG in Grüna vom 27.02.2007

Hier können Sie den Zeitungsartikel lesen.

Hier mehr zur Versteigerung.

Freie Presse Originalartikel als Leserbriefe zur RAF

Hier können Sie den Leserbrief vom 21.02.2007 lesen.

Hier können Sie den Leserbrief vom 14.03.2007 lesen.

Freie Presse Originalartikel zu den Buswartehäusern Grüna/Mittelbach vom 16.02.2007
Hier können Sie den Zeitungsartikel lesen.
Freie Presse Originalartikel zum KiG Grüna vom 14.02.2007
Hier können Sie den Zeitungsartikel lesen.
Freie Presse Originalartikel zum Heimatfest Reichenbrand vom 24.01.2007
Hier können Sie den Zeitungsartikel lesen.
Freie Presse Originalartikel zur Turnhalle der Mittelschule Altendorf vom 23.01.2007
Hier können Sie den Zeitungsartikel lesen.
Freie Presse Originalartikel zum Industriemuseum vom 12.01.2007
Hier können Sie den Zeitungsartikel lesen.
Arbeitslosem mit Erfolg weitergeholfen - 30.10.2006

Neulich las ich in der Freien Presse vom 12.10.2006 einen interessanten Artikel über Gunter Schreyer: „Ein stiller Helfer vermittelt Jugendlichen Lehrstellen“.

Er war bereits in meiner Bürgersprechstunde, ist ein interessanter Mensch und selber arbeitslos, aber ein stiller Helfer bei der Vermittlung vo Lehrstellen. Ehrenamtlich und unter Einsatz seines geringen persönlichen Budgets ist er rastlos unterwegs, um Ausbildungsplätze zu organisieren und solche Informationen aktuell zu halten. Dafür wurde er schon mit verschiedenen Initiativen- und Wirtschaftspreisen ausgezeichnet.

In meine Sprechstunde kam Herr Schreyer, als sein PC den Geist aufgab und er mangels Geld nicht mehr weiter wusste. Die ARGE hatte ihn zudem in neue Aufgaben stecken wollen, ohne sein Ehrenamt zu berücksichtigen. Die Vereine, wo er jetzt tätig werden sollte, stellten ihn ins Abseits und zeigten kein Interesse an ihm.

Warum nutzte die ARGE nicht das Knowhow von Herrn Schreyer? Welcher Einrichtung könnte das Engagement nützen und entsprechende EDV-Technik zur Verfügung stellen?

Nachdem die ARGE über Monate nicht reagierte, baten wir den Verein PowerWork e. V. in Röhrsdorf um Unterstützung und das Problem war innerhalb weniger Tage gelöst.: Der Arbeitslose Hartz IV-Empfänger wird, zunächst für sechs Monate, in den Verein integriert – und bietet dort seine Lehrstellenbörse an.

Wir wünschen gutes Gelingen!

Reform der gymnasialen Oberstufe - 10 Fragen und Antwortversuche

Chemnitz hat sieben leistungsfähige städtische Gymnasien (siehe unten). Sie vermitteln Schülern aus Chemnitz und der Region mit entsprechenden Begabungen und Bildungsabsichten eine vertiefte Allgemeinbildung, die für ein Hochschulstudium vorausgesetzt wird. Sie schaffen aber auch Voraussetzungen für eine berufliche Bildung außerhalb der Hochschule. Das Gymnasium umfasst die Klassen 5 bis 12, schließt mit der Abiturprüfung ab und verleiht die allgemeine Hochschulreife. Die Klassen 5 und 6 haben Orientierungsfunktion, um den Schülern die Möglichkeit zur Wahl der angebotenen Profile zu geben. In den Klassenstufen 8 bis 10 (Mittelstufe oder Sekundarstufe I) erfolgt das Lernen in folgenden Profilen:

Hier können Sie den Artikel auch als pdf-Datei lesen.

Weiter...
Zeit - Überlegungen zur Sommerpause

„Es gibt Diebe, die nie bestraft werden und dem Menschen doch das Kostbarste stehlen: die Zeit.“ (Napoleon) Und ergänzend Seneca: „Unsere Zeit wird uns teils geraubt, teils abgeluchst, und was übrig bleibt, verliert sich unbemerkt.“

Zeit ist objektiv, jeder hat gleich viel Zeit. ‘Ich habe keine Zeit’ ist falsch, es muss heißen ‘ich habe dafür oder hierfür keine Zeit’. Zeit steht unter dem Diktat selbst gesetzter und fremdbestimmter Prioritäten. Letztere sind nur vermeintliche: wie oft schreiben wir unsere Hektik dem Diktat unserer Kunden zu. Schließlich aber sind wir es selber, die die Prioritäten setzen. Jeder hat die Zeit die Dinge zu tun, die ihm wichtig sind. Ohne Druck lebt es sich intensiver.

Hier können Sie den Artikel als pdf-Datei lesen.

Weiter...
Aktion „Gute Fee“ weitervermittelt - 10.07.2006

Unser Wahlkreisbüro hat sich letzten Monat der Aktion „Gute Fee“ angeschlossen. Ziel der „Guten Fee“ ist es, Kindern, die in Not sind, mit einem Pflaster, Tröstung oder Telefonat an deren Eltern weiterzuhelfen. Eigens dazu wurde ein Aufkleber, welcher auf die Eingangstür der Helfer verweist und den Kindern in den Kindergärten bekannt gemacht wird, entwickelt.

Die Aktion "Gute Fee" wird auf unsere Vermittlung hin nun auch  über den Handelsverband Sachsen in Abstimmung mit der Geschäftsführerin Jutta Müller und dem Präsidenten Bernd Kippig in den Geschäften der Stadt Chemnitz empfohlen.

Chemnitz tut was für seine Kinder und Familien!

Flugplatz Jahnsdorf wird ausgebaut – 01.06.2006

Erster Spatenstich Jahnsdorf

Am 01.06.2006 fand auf dem Verkehrslandeplatz in Jahnsdorf der erste Spatenstich zum Ausbau der Start- und Landebahn statt.

Gemeinsam mit meinen Kollegen, insbesondere der Stollbergerin Uta Windisch gelang es uns, durch stetige Nachfrage beim Sächsischen Wirtschaftsministerium die benötigten Fördermittel zu akquirieren. Die Region Chemnitz/Südwestsachsen braucht einen solchen Landeplatz. Die wirtschaftliche Entwicklung muss bei gerichtlichen Abwägungen (zehn Jahre dauerte der Streit mit einigen Anwohnern) den Ausschlag geben, wenn alles für Lärmschutz getan wurde.

Eine zweite Verlängerung wird zudem für Firmenflugzeuge benötigt, wie ich aus Gesprächen mit ortsansässigen Unternehmen erfuhr.

CDU – wir bleiben dran!

20-Jahre-Tschernobyl – 26.04.2006

20 Jahre Tschernobyl

Am 26.04.2006 jährte sich das 20. mal die Reaktorkatastrophe in Tschernobyl.

An diesem Abend luden die Mitglieder der „Agenda 21“ und Vertreter der Chemnitzer Bündnis 90/Die Grünen zu einer Podiumsdiskussion in den großen Veranstaltungssaal des Tietz ein.

Auch ich stelle mich, neben meinem SPD-Kollegen Joachim Gerlach und Johannes Lichdi von den Grünen dieser Diskussion.

In Verantwortung und Bewahrung der Schöpfung und in Sorge um die Gefahren militärischer oder terroristischer Kernenergienutzung gibt es eigentlich nur das Ziel des Ausstiegs aus der Kernenergie. Die Diskussion zeigte aber auch, dass der derzeitige Energiebedarf allerdings nicht mit alternativen Energieformen, Braunkohlestrom etc. gedeckt werden kann. Angesichts der industriellen Strukturen insbesondere Sachsens und der weitgehenden Abhängigkeit vieler Arbeitsplätze von Energie bedarf jedes Ausstiegsszenario einer behutsamen umfassenden Betrachtung der Möglichkeiten zur Produktion oder Lieferung kostengünstiger anderer Energiequellen. Letztlich darf auch nicht verkannt werden, dass in Deutschland vorhandene gewaltige Forschungs- und Entwicklungs- Knowhow sinnvoll zu nutzen und zur Verstärkung der Reaktorsicherheit auszubauen.


Fördermittel für zwei Chemnitzer Schulen freigegeben - 01.07.2006

Die Stadt Chemnitz hat lange an einem neuen Schulnetzplan gearbeitet, der die demografischen Entwicklungen und weiter zu erwartenden geringen Kinderzahlen ausreichend berücksichtigt. Auch mussten die höheren Übergänge von der Grundschule an die Gymnasien eingearbeitet werden, die aus der von 2,0 auf 2,5 veränderten Bildungsempfehlung resultieren. Um Fehlinvestitionen in ungesicherte Schulgebäude zu vermeiden, hat das Kultusministerium seine Fördermittel zur Unterstützung der kommunalen Investitionen (Stadt Chemnitz als Schulträger) zurückgehalten.

Elterninitiativen und Schulleitungen des Karl-Schmidt-Rottluff-Gymnasiums und der BIP-Kreativitätsschule wandten sich daraufhin an mich. Beide Schulen nutzen das alte Leibnitz-Gymnasium an der Irkutsker-Straße als Ausweich-Quartier für ihre unsanierten bzw. zu engen Schulgebäude.

Nach verschiedenen Interventionen im Kultusministerium konnte erreicht werden, dass die hierfür geplanten Mittel freigegeben wurden, auch wenn noch Differenzen zum Schulnetzplan bestehen, die jedoch andere Schulen betreffen. Die Fördermittelanträge für die beiden Schulen wurden kurzfristig beschieden und sichern nun zukünftig exzellente Lernbedingungen. Der Freistaat hat zudem mit dem Doppelhaushalt 2007/2008 eine weitere Verstärkung der Schulmittel vorbereitet, um die chancengerechte Bildung zu fördern; die Schüler-Lehrer-Relation z.B. ist die zweitniedrigste in Deutschland.

Schlaglöcher werden gestopft - 15.10.2005

In diesem Sommer taten sich vermehrt auf den Chemnitzer Straßen große Schlaglöcher auf. Wir meldeten diese dem Tiefbauamt Chemnitz. Zur großen Freude der Anwohner kam die Stadt bereits drei Wochen später ihrer Pflicht nach und schufe Abhilfe.

Herzlichen Dank den Mitarbeitern des Tiefbauamtes.

CDU - es lohn sich, aktiv zu sein.

Eingangsbereich des Tietz soll attraktiver werden - 15.09.2005

Nach dem großen Erfolg am 10. September, an dem sich auf Einladung des Deutschen Spielemuseums und seinem Gründer Peter Lemcke 800 Spieler im Tietz einfanden, um einen Weltrekord beim Spieleklassiker „Siedler von Catan“ aufzustellen, scheint der Eingangsbereich des Tietz aus seiner Rolle als reine „Durchgangshalle“ auszubrechen.

Ich werde als beratender Bürger im Kulturausschuss der Stadt weiter darauf drängen, das Erdgeschoß im Tietz zu attraktivieren. Tietz-Geschäftsführer Dr. Werner Rohr versprach sein Mögliches und setzt mehr Veranstaltungen und Gestaltung um. So wird am 29. Oktober das erste Hausfest zum einjährigen Bestehen gefeiert, bei dem ein Riesenansturm erwartet wird.

Fahrerkassen in Bussen von Bürgern gut angenommen - 14.09.2005
Noch als Stadtrat und Aufsichtsrat der Städtischen Vermögensholding monierte ich, die Fahrerkassen in Bussen der CVAG wieder einzuführen. Dieses Projekt wird jetzt umgesetzt, um den Fahrscheinerwerb zu erleichtern. Nach Aussage der CVAG seien die Kassen bei den Kunden auf breite Resonanz gestoßen. Allein im Juli sind über die Fahrerkassen über 20.000 Tickets verkauft worden.
Schulschließungen
Weniger Geburten - weniger Schüler - weniger Schulen. Die demografische Entwicklung zwingt die Bundesländer zu Schulschließungen, um bei den verbleibenden Schulen ein breites Angebot aufrecht erhalten zu können. Aber Schließungen schmerzen und bedrohen kulturelles Leben. Massiv habe ich mich daher um einen Lösungsansatz nach den ausgesprochenen Mitwirkungsentzügen für die 1. Klasse der Grundschule Mittelbach und der 7. Klasse der Baumgarten Mittelschule Grüna bemüht. Ich lud alle Beteiligten zu einem „Runden Tisch“ ein, um doch noch eine 7. Klasse in Grüna zu bilden. Leider waren diese Bemühungen durch ein Urteil des Verwaltungsgerichtes auf eine Klage der Stadt hin vergebens. Das Gericht sah in einer einzügigen 7. Klasse keine ausreichenden Bildungschancen u. a. für die Neigungskurse an Mittelschulen und die Bildungsqualität hat in Sachsen den Vorrang. Nicht alles Bemühen ist erfolgreich.
Familienkarte auch für Großfamilien

Bereits vor drei Jahren habe ich mich, damals noch Chemnitzer Stadtrat, dafür eingesetzt, dass Familienkarten für öffentliche Einrichtungen der Stadt Chemnitz keine Kinderzahleinschränkung haben. Dies entspricht auch dem Stadtentwicklungskonzept „familienfreundliches Chemnitz“.

Doch leider war dies an verschiedenen Stellen nicht bekannt. An einem sonnigen Badewochenende am Rabensteiner Stausee galt: Familie sind nur zwei Erwachsene und zwei Kinder! Das dritte oder weitere Kind sollte demnach vor der Tür bleiben oder extra bezahlen.

Meinen Protest richtete ich an den Oberbürgermeister Dr. Peter Seifert und erinnerte an das Versprechen, die Stadt Chemnitz familienfreundlicher werden zu lassen. Eine Meldung des Sportamtschefs Jürgen Gommlich in der Freien Presse gab daraufhin bekannt, dass es ab sofort keine Begrenzung der Kinderanzahl beim Erwerb einer Familienkarte mehr gibt.

CDU - für starke Familien.

Baumaßnahmen in Rottluff machen Anwohnern zu schaffen

Aufgrund der Baumaßnahmen an der Trink- und Abwasserversorgung auf der Limbacher Straße sowie der Autobahnanschlussstelle Rottluff/Rabenstein sind die umliegenden Straßen, vor allem die Rottluffer Straße, stark verschmutzt und werden trotzdem nur 14tägig gereinigt. Ein Brief meines Büros hat die Bürger über diese Baumaßnahmen im Vorfeld informiert, die ansonsten nur im Amtsblatt ersichtlich waren. 

Die sehr schmale Rottluffer Straße wird als Umleitungsstrecke auch von Bussen und LKWs in beiden Richtungen sehr stark befahren. Fußgänger sind somit einer großen Gefahr ausgesetzt. Parkende Autos zwingen die PKWs, welche mit 50 km/h über die Autobahnbrücke hinab auf die Rottluffer Straße fahren, zu riskanten Vollbremsungen.

So hatten die Bürger einen Ansprechpartner. Nach Anrufen konnte ich die Reklamation beim Ordnungsamt und den Baubetrieben klären und die Mängel abstellen lassen. Gemeinsam erreichten wir, dass die Firmen ihrer Reinigungspflicht nachkommen und ein generelles Parkverbot durchgesetzt wurde.

CDU - bürgernah.

Rentner erhält endlich Grundsicherung

Für viele Bürger ist es schwer, sich im Dickicht der Bürokratie zurecht zu finden. Denn selbst die Beamten der Stadt sind zum Teil überfordert, sich im Wust der ständig neuen Verordnungen schnell einzuarbeiten und den Überblick zu behalten. Für solche Aufgaben steht mein Büro zur VErfügung.

So konnte durch schnelle Hilfe einem Renter, welcher schon fast resigniert hatte, doch noch geholfen werden. An der richtigen Stelle des Sozialamtes angekommen, wurde sein Antrag für den Erhalt von Grundsicherung positiv beschieden. Das ging zwar nicht rückwirkend, ermöglicht aber zukünftig ein besseres Auskommen.

CDU - mit Herz für die Generationen.

Kindertagsgeschenk von Peter Patt - 01.06.2005

Am 1. Juni feierten auch die Kinder vom Evangelischen Kindergarten der Johanniskirchgemeinde Reichenbrand den Kindertag. Als große Überraschung des Tages, schenkten wir den Kindern eine Kindertischtennisplatte.

Die Freude war groß und die Platte wurde sofort aufgebaut, damit die Kinder ihre Treffsicherheit ausprobieren konnten. Pfarrer Bertram Viertel zeigte seinem Gemeindenachwuchs persönlich, wie man mit Schläger und Ball umgeht.

Das ist natürlich nicht ganz so einfach, aber die Knirpse haben ja noch genügend Zeit zum Üben.

CDU - für eine behütete Kindheit.

Zum 40. Geburtstag der Kindertagesstätte „Kleeblatt"

Dieses Ereignis würdigte mein Büro mit einem Besuch in der  Kindertagesstätte im Flemminggebiet.

Deren Leiterin Frau Reichel war sichtlich erfreut, dass sich auch Politiker für ihre Arbeit interessieren, und zeigte bei einem Rundgang die Einrichtung, welche gerade erst saniert wurde. Viel Wärme und Herzlichkeit strahlte die Begegnung aus und die 60 Hort- und 30 Kindergartenkinder werden dieses Haus „im neuen Gewand“ gern besuchen.

Tempo-30-Zone auf der Pelzmühlenstraße - 16 Bürger suchen das Gespräch

Anfang des Jahres traten Bürger an uns heran, um ihnen bei der Errichtung einer „Tempo-30-Zone“ auf der Pelzmühlenstraße behilflich zu sein. Daraufhin wurde ein Vor-Ort-Termin mit dem Verkehrsamt der Stadt Chemnitz vereinbart und die Anwohner der Pelzmühlenstraße eingeladen. Zu diesem Termin kamen 16 Anlieger und zeigten der Mitarbeiterin des Verkehrsamtes objektive Gründe für die Forderung auf.

Die Pelzmühlenstraße ist als Zufahrtsstraße zum Tierpark und dem Naherholungsgebiet rund um den Pelzmühlenteich eine mit 2370 KfZ/Tag besonders am Wochenende hochfrequentierte Straße. Zahlreicher Querungsverkehr von Fußgängern (Ostern allein 16.000 Tierparkbesucher), meist Familien mit Kindern, besonders im unteren Abschnitt am Zugang zum Tierpark, birgt eine große Unfallgefahr. Ein zusätzliches Problem stellt die häufige Benutzung des Gehweges durch Radfahrer dar. Auch entladen Eltern aus den Autos in den Parktaschen die Kinderwagen. Durch die Tierparkschule benutzen sehr viele Schüler- und Kindergartengruppen die Straße. Einige Unfälle durch überhöhte Geschwindigkeit und Mißachtung der Vorfahrt sind auf der Pelzmühlenstraße bereits zu verzeichnen. Es wurden von Seiten der Verkehrsbehörde der Stadt Chemnitz Gespräche mit der CVAG diesbezüglich geführt, da die Buslinie 38 auf ihr liegt. Die CVAG hat diesbezüglich keinerlei Einwände und Bedenken.

Im Zuge eines neuen Verkehrsentwicklungskonzepts soll die Pelzmühlenstraße aus dem Vorrangnetz herausgenommen werden und abgestuft werden. Gemeinsam mit CDU-Stadtrat Tino Fritzsche konnte die Tempo-30-Zone eingerichtet werden und wird nach Beschlussfassung des komplexen Verkehrsentwicklungsplanes realisiert.

CDU - Sicherheit am Wohnort.

40 Bürgermeister der Region diskutieren mit der Post - 15.04.2005

Zu einem Postforum am 13. April 2005 trafen sich auf Einladung von Peter Patt über 40 Bürgermeister, kommunale Verantwortliche und Abgeordnete aus dem Regierungsbezirk Chemnitz im „Ratskeller“ des Chemnitzer Rathauses.

Sie suchten das gemeinsame Gespräch mit den Regionalen Politikbeauftragten der Deutschen Post in Erfurt, Frau Ullrich und Herrn Ruhland, um gemeinsam nach Möglichkeiten einer verträglichen Lösung für die von Schließung bedrohten Postfilialen zu suchen.

Dabei wurden neue Ansätze aus sächsischem Guss erörtert sowie ganz konkrete Schließungsvorhaben angesprochen. Es wurde deutlich, wie sensibel das Thema behandelt werden muss, wenn das schwarze Posthorn auf gelbem Grund und die damit verbundenen Leistungen vor allem in ländlichen Gebieten verschwinden.

Die Post solle nicht nur auf Kooperationen mit dem Versandhaus Quelle als Partner setzen, sondern auch an die vielen Bäckereien, Lebensmittel- oder Getränkemärkte denken. Allzuoft nutzt die Post auch nicht die Ortkenntnis der Verantwortlichen, um die idealste Variante vor Ort zu belegen.

Aktuell hat Peter Patt sich auch um Ersatz für die geschlossenen Filialen im Stadtgebiet West bemüht und Erfolg gehabt. Sie sind beide ab September 2005 wieder eröffnet. Das von Peter Patt vorgeschlagene Modell einer Post „light“ Variante statt einer Schlißeung wurde schließlich in ganz Südwestsachsen zur Probe gestellt.

Seitenanfang | | Textversion

Home Kontakt Impressum www.cdu-sachsen.de

Volltextsuche:


Einblicke


Diskussion zur Kulturhauptstadt im Fritz Theater.


Im Bundestag.


Verhandlungen mit unserem Bundesinnenminister Dr. de Maizière.


Der Bundeskanzlerin hat die Landtagsfraktion die sächsischen Vorschläge, Sorgen und Kritik vorgetragen. Dabei habe ich auf die Kommunikationsaufgaben hingewiesen, die gegen die Blockade des Koalitionspartners erreichten Vorgaben und Fahrpläne der Asylpolitik in die Öffentlichkeit zu vermitteln.


Regionalwettbewerb Jugend forscht in Chemnitz - Auszeichnung für die Schulleiterin Richter von der Grundschule Harthau


Zu Besuch im SFZ Förderzentrum Chemnitz


Beim Versuch selbst ein paar Zeilen zu schreiben, mit tatkräftiger Unterstützung der Auszubildenden und Jugendlichen vor Ort


Bei der Eröffnung der neu erweiterten Spunlace-Anlage des Sächsischen Textil Forschung Instituts.


Bei der Schülerprojektwoche mit Frank Heinrich MdB, hier bei der Heilsarmee.


Landtagspräsident Dr. Mathias Rößler in der Diskussion mit Mitarbeitern an der Pflegebasis.


Vor dem Roten Turm in Chemnitz.


Diskussion mit der Krankenhausgesellschaft und der Geschäftsführung des Klinikums Chemnitz.


Benefizwaffelbacken beim Kinderfest im Folklorehof in Grüna.


Umweltminister Kupfer besichtigt mit Fachleuten der Wasserbehörden den Hochwasserschutz in Rottluff. Tiefbauamtsleiter Gregorzyk erläutert das naturnahe Regentückhaltebecken.


Vor der 3-e, der weltweit ersten Forschungsfabrik.


Tag des Wassers. Mit Prof. Dr. Neugebauer/ Fraunhofergesellschaft, Frau Dr. Neugebauer, Heinrich/ MdB, Frau Flath, Herr Flath/ MdL, Patt.


Treffen zur Neuordnung des Länderfinanzausgleichs und zum vorbildlichen Schuldenabbau Sachsens


Gespräch der sächsischen Finanzpolitiker im Bundeskanzleramt


Hier mit Herrn Dr. Kuhl vom Fraunhofer Institut IWU


Hier mit Eberhard Neumann von der Initiative Südwestsachsen und einer Teilnehmerin von "Jugend forscht"


Im Gespräch mit Peter Altmaier


Der neue Vorstand des BVI

     Rabenplakette als Dank von den Kindern verliehen bekommen

 

 

 


Besuch in der KITA "Rabennest"

TILLICH_PATT_3458

 


Mit Ministerpräsident Stanislaw Tillich im Gespräch 


Kindertischtennis als Geschenk für KITA

Barroso Patt.


José Manuel Barroso, Präsident der Europäischen Kommission vor der Verleihung der Ehrendoktorwürde der TU Chemnitz

20070427
Im Gespräch mit Männern der Freiwilligen Feuerwehr an einem Kegelabend  

 

 

 

 

 

Kommunalkongress der Bertelsmann-Stiftung in Berlin, Mittagsgespräch mit Franz Müntefering (SPD) und Bernd Friedrich (Freie Wähler Landshut) zur Situation von Familien und Jugendlichen.