Home Aktuell Vita Politik Wahlkreis Links Unterstützung

Bahnverbindungen Chemnitz

Über die elektrifizierte Strecke über Riesa nach Berlin (frühere IR-Linie 14) könnten zwar grundsätzlich Fernverkehrszüge fahren, diese würden aber zu stark von Alternativverbindungen konkurrenziert: einerseits durch die Direktverbindung des Vogtlandexpress, andererseits durch die schnellen, stündlich angebotenen Umsteigeverbindungen via Leipzig. Daher hat aus unserer Sicht die Anbindung von Chemnitz über Leipzig an den Fernverkehr der Deutschen Bahn durch Ausbau und Elektrifizierung der Strecke Chemnitz - Geithain - Leipzig die höchsten Realisierungschancen für einen eigenwirtschaftlichen Fernverkehr. Hierdurch wären z.B. Verlängerungen einzelner Züge der Fernverkehrslinie Norddeich - Emden/Oldenburg - Bremen - Hannover - Magdeburg - Halle - Leipzig nach/von Chemnitz möglich.

Im Vorgriff auf die notwendige Elektrifizierung bis Chemnitz (welche noch immer nicht im Bundesverkehrswegeplan enthalten und damit unsererseits nicht realisierbar ist) könnte ein derartiges Angebot ggf. bereits vorher bis Zwickau umgesetzt werden. Dazu bedarf es jedoch eines besser integrierten Angebotskonzepts aus Nah- und Fernverkehrsleistungen zwischen Leipzig und Chemnitz bzw. Zwickau, wobei teilweise Nahverkehrsleistungen durch Fernverkehrsangebote ersetzt werden müssten. Hierzu befinden wir uns gegenwärtig im Dialog mit den zuständigen Aufgabenträgern.

Um vor dem Hintergrund der Kapazitätsengpässe und der Alterung der heutigen IC-Reisezugwagen ein marktgerechtes Angebot erstellen zu können, wäre der Einsatz eines Fernverkehrs-Doppelstockzuges, wie er aktuell von uns beschafft wird, eine mögliche Variante. b 2014 wäre dementsprechend ein Austausch des heutigen Wagenmaterials denkbar.

Meine Ansicht zu den Bahnverbindungen für Chemnitz:

Wir brauchen die Elektrifizierung C-L Und wenn Kunden aus DD nach N demnächst lieber über L reisen, wie es die Bahn wünscht, fällt die teuer ausgebaute Sachsen-Franken-Magristrale aus der Eigenwirtschaftlich heraus und muss durch die regionalen Verkehrsverbünde ausfinanziert werden Minister Morlok weist auf die Elektrifizierung C-L über Z hin (!); dass dies unattraktiv ist, gestand er auf Nachfrage wenigstens zu. Letztlich müssen wir nach Fertigstellung der Strecke B-EF-M prüfen, ob L überhaupt noch seine Bedeutung behält oder ob die Züge nicht dann über HAL fahren; sollten wir Chemnitzer uns also lieber nach Halle und EF orientieren? Die Fahrtzeiten in Richtung Westfalen und Köln/ Düsseldorf sind katastrophal, weil es bereits 2-3 Stunden bis J/ EF dauert. Gleiches gilt für den Weg nach N, da ist man mit dem Auto in der gleichen Zeit schon wieder zurück.

Ihr Peter W. Patt

Seitenanfang | | Textversion

Home Kontakt Impressum www.cdu-sachsen.de

Volltextsuche: